Aufenthalt über ein Jahr (B-Bewilligung)

Ausländer, welche beabsichtigen sich länger als ein Jahr in der Schweiz aufzuhalten, können eine B Bewilligung beantragen. 

Aufenthaltsbewilligung für Staatsangehörige der EU-/EFTA Staaten (B EU/EFTA)

Diese Aufenthaltsbewilligung B erhalten Personen der EU-/EFTA Staaten, die sich mit einem bestimmten Zweck für mindestens ein Jahr in der Schweiz aufhalten. 


Zweck

Folgende Aufenthaltszwecke können unterschieden werden:

  • Aufenthalt zwecks Erwerbstätigkeit (selbständig oder unselbständig)
  • Aufenthalt zwecks Verbleib bei der Familie (Familiennachzug)
  • Aufenthalt als Nichterwerbstätiger (z.B. Rentner oder Privatier)
  • Aufenthalt zwecks Ausbildung/Studium
  • Aufenthalt zwecks medizinischer Behandlung
  • Verbleib in der Schweiz aufgrund eines Härtefalles

Fällt der Zweck während des Aufenthaltes weg, dann wird in der Regel auch die Aufenthaltsbewilligung nicht verlängert. Bürgerinnen und Bürger der EU-/EFTA Staaten können sich jedoch auf Staatsverträge berufen, welche ihnen auch nach Wegfall des Aufenthaltszwecks ein Recht auf Verbleib in der Schweiz einräumen (bspw. bei invaliden oder arbeitslos gewordenen Aufenthaltern).

Personen ohne Erwerbstätigkeit: 
Solche haben einen Anspruch auf die B- Bewilligung, sofern sie genügende finanzielle Mittel und eine ausreichende Kranken- und Unfallversicherung nachweisen können.

Antrag

  1. Einreisende müssen sich innerhalb von 14 Tagen nach Einreise und vor Arbeitsbeginn bei der Einwohnerkontrolle der Wohngemeinde anmelden.
  2. Bei der Anmeldung kann die entsprechende Bewilligung beantragt werden.
  3. Die Aufenthaltsbewilligung wird erteilt, wenn der Nachweis über eine unbefristete oder über eine mindestens auf 365 Tage befristete Anstellung vorliegt oder ein anderer Aufenthaltszweck gegeben ist. 

Gültigkeit

Der B-Ausweis bzw. die B-Bewilligung wird in der Regel befristet auf fünf Jahre ausgestellt.

Die Aufenthaltsbewilligung für Personen aus Drittstaaten (B)

Personen aus Drittsaaten haben in der Regel keinen rechtlichen Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltsbewilligung.  Sie können aber eine Bewilligung beantragen, sofern sie mit einem bestimmten Zweck und für eine beabsichtigte Dauer von mindestens einem Jahr in die Schweiz einreisen möchten. 

Zulassung von Arbeitskräften aus Drittstaaten
Grundsätzlich erhalten nur qualifizierte Arbeitskräfte aus Drittsaaten eine Aufenthaltsbewilligung. Das Erfüllen der einzelnen Voraussetzungen muss vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer nachgewiesen werden. Schliesslich gilt ein Vorrang zu Gunsten von Arbeitskräften aus der Schweiz und der EU (sog. Inländervorrang). 
Eine übersichtliche Auflistung der Voraussetzungen finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für Migration.

Zweck

Folgende Aufenthaltszwecke werden unterschieden: 

  • Aufenthalt zwecks Erwerbstätigkeit (selbständig oder unselbständig)
  • Aufenthalt zwecks Verbleib bei der Familie (Familiennachzug)
  • Aufenthalt als Nichterwerbstätiger (z.B. Rentner oder Privatier)
  • Aufenthalt zwecks Studium oder Ausbildung
  • Aufenthalt zwecks medizinischer Behandlung
  • Verbleib in der Schweiz aufgrund eines Härtefalls

Antrag

  1. Der Arbeitgeber beantragt bei der im Kanton zuständigen Stelle eine Arbeitsbewilligung. Gleichzeitig stellt der Angehörige des Drittstaates bei der Schweizer Vertretung im Ausland einen Einreiseantrag (Visum, falls nötig).
  2. Die Aufenthaltsbewilligung wird erteilt, wenn der Nachweis einer unbefristeten oder für eine mindestens 365 Tage befristeten Anstellung vorliegt oder ein anderer Aufenthaltszweck gegeben ist. 
  3. Nach der Einreise in die Schweiz, muss sich der Drittstaatsangehörige innerhalb von 14 Tagen bei der am Wohnort zuständigen Einwohnerkontrolle anmelden. 

Gültigkeit

Der B-Ausweis für Drittstaatangehörige wird in der Regel befristet auf ein Jahr ausgestellt. 

Richtige Aufenthaltsbewilligung bestimmen