Familiennachzug

Ausländische Familienangehörige von Schweizer/innen oder von in der Schweiz aufenthaltsberechtigten Personen haben unter bestimmten Umständen das Recht, in die Schweiz "nachzuziehen".

Nachzug von Familienangehörigen von Schweizer Bürger/innen 

  • Der ausländische Ehegatte und die ledigen Kinder unter 18 Jahren von Schweizer Staatsangehörigen haben Anspruch auf Erteilung der Aufenthaltsbewilligung, wenn sie mit diesen zusammenwohnen.
  • Die ausländischen Familienangehörigen von Schweizer haben Anspruch auf Erteilung der Aufenthaltsbewilligung, wenn diese eine dauerhaften Aufenthaltsbewilligung eines Staates nachweisen können, mit dem ein Freizügigkeitsabkommen abgeschlossen wurde.
Die ausländischen Ehegatten haben Anspruch auf Erteilung der Niederlassungsbewilligung C, wenn sie einen ordnungsgemässen und ununterbrochenen Aufenthalt von fünf Jahren geltend machen können. Kinder unter zwölf Jahren haben Anspruch auf Erteilung der Niederlassungsbewilligung.
 


Familiennachzug für in der Schweiz lebende EU/EFTA Angehörige

Verfügen Sie über eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz, so dürfen Sie folgende Personen Ihrer Familie in die Schweiz "nachziehen":

  • Ehefrau, Ehemann, eingetragene Partnerschaft
  • Kinder und Enkel bis zum 21. Lebensjahr oder älter, sofern Sie diesen Unterhalt gewähren
  • Eltern und Grosseltern, sofern der Unterhalt gewährleistet ist
  • Falls Sie ihre Ausbildung in der Schweiz (Schule, Studium) absolvieren, dürfen nur die Ehepartner/in sowie die unterhaltspflichtigen Kinder "nachgezogen" werden
Beispiel:
Ausgangslage: Ein deutscher Staatsangehöriger mit einer Aufenthaltsbewilligung B EU/EFTA will seine Ehefrau und die Kinder aus Deutschland in die Schweiz "nachziehen".

Lösung: Die Ehefrau und Kinder erhalten, da sie Familienangehörige des Aufenthaltberechtigten sind, ebenfalls die Aufenthaltsbewilligung B EU/EFTA.

Ausnahme:
Bei Personen die bereits im Besitz einer Niederlassungsbewilligung C sind, erhalten die nachgezogenen Familienangehörigen lediglich eine Aufenthaltsbewilligung B EU/EFTA. Nachgezogene Kinder unter 12 Jahren erhalten in diesem Fall dennoch eine Niederlassungsbewilligung. 

Familiennachzug für in der Schweiz lebende Drittstaaten-Angehörige

Die Möglichkeit des Familiennachzugs hängt von der Rechtsstellung der in der Schweiz bereits anwesenden Person ab. Es wird unterschieden zwischen: 
  1. Nachzug Familienangehöriger von Schweizer Bürger/innen
  2. Nachzug Familienangehöriger von Personen mit einer Niederlassungsbewilligung
  3. Nachzug Familienangehöriger von Personen mit einer Aufenthaltsbewilligung 

1. Familienangehörige von Schweizer Bürgern 

  • Der ausländische Ehegatte und die ledigen Kinder unter 18 Jahren von Schweizer Staatsangehörigen haben Anspruch auf Erteilung der Aufenthaltsbewilligung, wenn sie mit diesen zusammenwohnen.
  • Die ausländischen Familienangehörigen von Schweizer haben Anspruch auf Erteilung der Aufenthaltsbewilligung, wenn diese eine dauerhaften Aufenthaltsbewilligung eines Staates nachweisen können, mit dem ein Freizügigkeitsabkommen abgeschlossen wurde.
Die ausländischen Ehegatten haben Anspruch auf Erteilung der Niederlassungsbewilligung C, wenn sie einen ordnungsgemässen und ununterbrochenen Aufenthalt von fünf Jahren geltend machen können. Kinder unter zwölf Jahren haben Anspruch auf Erteilung der Niederlassungsbewilligung.

2. Familienangehörige von Personen mit einer Niederlassungsbewilligung

Wenn Sie aus einem Drittstaat stammen und im Besitz einer Niederlassungsbewilligung C sind, dürfen Sie folgende Familienangehörige "nachziehen":

  • Ehefrau, Ehemann, eingetragene Partnerschaft,
  • Kinder bis zum 18. Lebensjahr. 
Dies unter der Voraussetzung, dass Sie mit den nachgezogenen Familienangehörigen zusammenwohnen.
 
Folgende Dokumente müssen bei der Einreise vorgelegt werden: 
  • Pass oder Identitätskarte
  • Visum (falls benötigt)
  • Bescheinigung des Heimatstaates über das Verwandtschaftsverhältnis zu Ihnen 
  • bei unterhaltspflichtigen Personen bedarf es einer Bestätigung des Heimatstaates oder des Herkunftsstaates, dass Sie für den Unterhalt dieses Angehörigen aufkommen.

Der nachgezogene Ehegatten sowie Kinder zwischen 12 bis 18 Jahren erhalten eine Aufenthaltsbewilligung B. Eine Arbeitstätigkeit darf mit der entsprechenden Meldung an die kantonalen Migrationsbehörden ausgeübt werden. Nach einem ununterbrochenen Aufenthalt von 5 Jahren erhalten die nachgezogenen Personen eine Niederlassungsbewilligung C. Kinder unter 12 Jahren erhalten von Beginn weg eine Niederlassungsbewilligung C.


3. Ehegatten und Kinder von Personen mit Aufenthaltsbewilligung oder Kurzaufenthaltsbewilligung

Angehörige aus Drittstaaten mit einer Aufenthaltsbewilligung B haben keinen Anspruch auf Familiennachzug. Die kantonale Migrationsbehörde kann den Nachzug jedoch bewilligen, falls folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • Die Wohnung muss der Familie genügend Platz bieten. 
  • Bei Selbständigen oder Nichterwerbstätigen Personen muss der Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel erbracht werden, um den Unterhalt der Familienmitglieder sicherzustellen.
Richtige Aufenthaltsbewilligung bestimmen