Meldeverfahren für kurzfristige Erwerbstätigkeit

Für einen Aufenthalt von höchstens 3 Monaten oder 90 Tagen pro Kalenderjahr muss unter Umständen keine Aufenthaltsbewilligung beantragt werden. Dabei sind jedoch die Bestimmungen des Online-Meldeverfahrens des Bundesamtes für Migration zu beachten.

Angehörige der EU-/EFTA-Mitgliedstaaten 
Diese benötigen keine Bewilligung, sofern ihr Aufenthalt höchstens 3 Monaten oder 90 Tagen pro Kalenderjahr dauert. 
 
Arbeitnehmer/innen von Unternehmen mit Sitz in einem Mitgliedstaat der EU-27/EFTA
Diese benötigen für einen Aufenthalt von höchstens 3 Monaten oder 90 Tagen pro Kalenderjahr keine Bewilligung.

Angehörige der EU-2-Mitgliedstaaten 
Solche Personen benötigen für Aufenthalte bis zu 3 Monaten oder 90 Arbeitstagen pro Kalenderjahr in den folgenden Fällen weiterhin eine Aufenthaltsbewilligung: 
  • Bewilligung für die vier speziellen Branchen: Im Bauhaupt- (Hoch- und Tiefbau) und Baunebengewerbe, Gartenbaugewerbe, Reinigungsgewerbe für der Industrie und in Betrieben sowie Bewachungs- und Sicherheitsdienst, benötigen Dienstleistungserbringende (entsandte Arbeitnehmer/innen oder selbständig Erwerbstätige) vom ersten Arbeitstag an eine Kurzaufenthaltsbewilligung EU/EFTA. 
      
  • Tritt der Angehörige eines EU-2-Staates eine Stellen bei einem Arbeitgeber in der Schweiz an, ist eine Bewilligung vom ersten Arbeitstag an vorausgesetzt, selbst wenn die entsprechende Tätigkeit unter drei Monaten bleibt. 

Keine Übergangsfristen gelten für die Erbringung von Dienstleistungen in den allgemeinen Branchen. Dabei finden die Bestimmungen des Online Meldeverfahren Anwendung.  

Angehörige von Drittstaaten
Angehörige von Drittstaaten, die von einem Unternehmen mit Sitz in einem EU-25/EFTA-Staat zur Erbringung einer Dienstleistung (Ausführung von Aufträgen oder Werkverträgen) in die Schweiz entsandt werden, müssen sich mittels Meldeverfahren des Bundesamtes für Migration in der Schweiz registrieren. Diese Personen müssen zudem vor Entsendung in die Schweiz dauerhaft auf dem regulären Arbeitsmarkt der EU-25/EFTA-Staaten zugelassen gewesen sein. Entsendet ein Unternehmen mit Sitz in der EU-2 Drittstaatsangehörige, brauchen diese in den vier folgenden Branchen eine Bewilligung: Bauhaupt- und -neben­gewerbe, Gartenbau, industrielle Reinigung sowie Bewachungs- und Sicherheitsdienst. 

Dienstleistungen, die mehr als 90 Tage in Anspruch nehmen, sind normal Bewilligungspflichtig.