Einfuhrbestimmungen für Fahrzeuge

Fahrzeuge von Zuziehenden, die als Übersiedlungsgut gelten, werden abgabefrei veranlagt.

Als Übersiedlungsgut gelten Fahrzeuge, die von Zuziehenden zur persönlichen Lebenshaltung oder zur Berufs- oder Gewerbeausübung bereits mindestens sechs Monaten im Zollausland in Gebrauch waren und die zur eigenen Weiterbenutzung im Zollgebiet bestimmt sind. 

Füllen Sie dazu das Antragsformular (18.44 Übersiedlungsgut) aus. Bei der Einreise können Sie dieses dann der Einreisezollstelle vorlegen.


Beachten Sie bei der Einfuhr von Fahrzeugen folgendes:

Anmeldung Fahrzeug: Ihr Fahrzeug müssen Sie für die Immatrikulation in der Schweiz beim Straßenverkehrsamt Ihres Wohnkantons anmelden. 

Vignette: Fahrzeuge, die auf Autobahnen oder Schnellstraßen fahren, benötigen in der Schweiz die "Vignette". Die Vignette kann bei Poststellen, Tankstellen, Garagen und Geschäftsstellen des TCS sowie bei den Straßenverkehrsämtern für CHF 40.- gekauft werden.

Verkehrssteuer: Für angemeldete Strassenfahrzeuge muss in der Schweiz eine Steuer bezahlt werden. Die Höhe unterscheidet sich von Kanton zu Kanton. Zusätzlich muss eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden.

Abgabe Führerschein: Spätestens 12 Monate nach der Einreise müssen Sie ihren ausländischen Führerschein gegen einen Schweizer Führerschein beim Straßenverkehrsamt ihres Wohnkantons eintauschen. Der ausländische Führerschein verliert seine Gültigkeit nach 12 Monaten.


Import von Fahrzeugen, die nicht als Übersiedlungsgut gelten (z.B. Neuwagen)

Bei der Einfuhr von Fahrzeugen, die nicht als Übersiedlungsgut gelten, ist normalerweise eine Abgabe zu zahlen. Die Höhe der Abgabe hängt vom Gewicht und dem Wert des Fahrzeuges beim Grenzübertritt ab. 

Halten Sie dazu folgende Dokumente bereit:

  • Rechnung oder Kaufvertrag
  • Fahrzeugausweis, zusätzlich für Fahrzeuge mit deutschen Kontrollschildern den Zulassungsschein und für Fahrzeuge mit italienischen Kontrollschildern das "Foglio complementare"
  • Identitätsnachweis (Pass, Identitätskarte, Führerschein, usw.)

Zollfrei: „Fahrzeuge, die in einem Staat der EU, der EFTA oder in einem Land, mit dem die Schweiz ein Freihandelsabkommen abgeschlossen hat, hergestellt worden sind, werden bei der Einfuhr aus einem dieser Staaten zollfrei veranlagt“ (Merkblatt - Überführen von privaten Strassenmotorfahrzeugen und Anhängern in den zollrechtlich freien Verkehr (verzollen und versteuern)).

Weitere Steuern und Gebühren bei der Einfuhr:

  • Automobilsteuer von 4% des Fahrzeugwerts.
  • Mehrwertsteuer auf den Kaufpreis oder Zustandswert des Fahrzeugs von 8%
  • Gebühren für Abwägung CHF 30.- und Ausstellung des Prüfberichts Form. 13.20 A für das Strassenverkehrsamt CHF 20.- 

Alle Abgaben und Gebühren sind anlässlich der Veranlagung direkt bei der Zollstelle zu bezahlen.

CO2 Emissionsvorschriften für neue Personenwagen:

Bei der Erstzulassung neuer Personenwagen ist eine Strafe (Sanktion) zu bezahlen, wenn sie einen bestimmten Emissionszielwert (im Durchschnitt 130g CO2/km) nicht erreichen. Diese Sanktion wird, falls geschuldet, erst nachträglich durch das Bundesamt für Strassen (ASTRA) erhoben.